History‎ > ‎

International Walter Benjamin Association

Die Gesellschaft


Zu Beginn der 1990er Jahre erfolgte, unter anderem durch das große Engagement Will van Gerwens die Gründung der International Walter Benjamin Association (IWBA) mit Sitz in Amsterdam. Die Gesellschaft hatte den Anspruch das gesamte Spektrum der internationalen Benjamin-Forschung in einer Gesellschaft zusammenführen und veranstaltete in diesem Sinne 1997 eine wichtige und große Konferenz Perception and Experience in Modernity in Amsterdam, deren Vorträge 2002 im ersten Band der Benjamin-Studies veröffentlicht wurden. Aber die Zeit und der überraschende Tod van Gerwens 1995 ließen die Aktivität der Gesellschaft gegen Ende er 90er Jahre immer mehr zurückgehen. 

Nicht aber erlosch das Interesse für Walter Benjamin. Nicht nur gab es weiterhin eine breite und intensive Benjamin-Forschung, sein Werk gewann auch aufgrund verschiedener politischer und wissenschaftlicher Entwicklungen neue Aktualität: Die kulturwissenschaftliche Erweiterung der Philologie entdeckte in Benjamin einen Vorgänger, die Renaissance der Religionen im Diskurs machte sein Werk auf neue Weise lesbar, die Überschreitung der Grenzen von Kunst und Wissenschaft im gegenwärtigen Diskurs fand sich in vielfältiger Weise schon bei Benjamin vorgeprägt. 

Aufgrund dieser neuen Aktualität veranstaltete das Zentrum für Literatur- und Kulturforschung im Oktober 2006 eine Tagung in Berlin, die auch die Gesellschaft wieder zusammenführte. Die Mitgliederversammlung im Rahmen dieser Tagung beschloss, die IWBA neu zu konstituieren und bestellte einen neuen Vorstand, es wird dabei beabsichtigt, das general board durch weitere Vertreter der internationalen Forschung zu ergänzen. Hier wurde auch, im Einvernehmen mit den Mitgliedern der anderen Gesellschaft, die sich inzwischen zu Walter Benjamin gebildet hatte, der IWBG, die beiden Gesellschaften sobald wie möglich zusammenzuführen. Da das aus vereinsrechtlichen Gründen in Berlin noch nicht stattfinden konnte, wurde es auf die nächste größere gemeinsame Veranstaltung verschoben, die 2009 om Amtwerüem stattfamd.


The Association

In the early 1990s Will van Gerwen founded the IWBA with the idea to unite the various currents within the international research on Walter Benjamin. Owing to his highcommitment to this project van Gerwen made progress with the Association until his unexpected death in 1995 lead to a latency period

In 1997 the IWBA organized a remarkable conference on Perception and the Experience of Modernity in Amsterdam. The lectures were published in 2002 in the first volume of the Benjamin-Studies.

Taking up the relevance of Walter Benjamins thought for the humanities - especially the literary studies - the Zentrum für Literatur und Kulturforschung Berlin dedicated its conference to this important representative of the cultural studies of th 20th century.

During this conference the general meeting decided to set up the IWBA and appointed a new board. Furthermore the meeting agreed to bring together the IWBA and the IWBG as soon as possible.



Comments